Sonntag, 29. Dezember 2013

[REZENSION] 5 Minuten Kreativität für Grundschulkinder

Titel:5 Minuten Kreativität für Grundschulkinder
Autor: Gabi Scherzer
Fotograf: Gabi Scherzer
Verlag: Don Bosco Medien
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: 5-10 Jahre
Ausführung: Spiralbindung, 136 Seiten



Autor:
Gabi Scherzer ist Grundschullehrerin und arbeitet als Dozentin für Kunsterziehung und Religion an den Fachakademien für Sozialpädagogik in Regensburg und Schwandorf. Sie leitet Kunst- und Kulturprojekte im Raum Regensburg und gibt Malkurse für Klein und Groß.


5 MINUTEN KREATIVITÄT FÜR GRUNDSCHULKINDER

"5 Minuten Kreativität für Grundschulkinder" ist ein sehr praxisnah gestaltetes Werk, um Grundschülern in der knapp verfügbaren Zeit des Kunstunterrichts mit geringem Budget Kunst nahe zu bringen, sich kreativ verwirklichen zu können und einen einfachen Zugang zur Kunstgeschichte zu erlangen, in dem die Techniken in Bezug zu dieser gestellt werden.

Der Inhalt umfasst folgendes:
* Wichtig zu wissen
Hier führt die Autorin neben Ausgangslage und Zielen auf, wie das Buch aufgebaut ist, erzählt einiges über kreative Bildbetrachtung und zählt auf, welche Materialgrundausstattung im Kunstunterricht vorhanden sein sollte, um die Projekte umsetzen zu können.
* Techniken
- Grafisches Gestalten
- Farbiges Gestalten
- Drucken
- Räumliches Gestalten
- Szenisches Gestalten
- Gestalten mit visuellen Medien
- Kreative Ideen für den Elternabend
* Zugabe (Rund ums Federmäppchen, Tipps zur Begleitung)

Die Projekte sind sehr gut gegliedert und detailliert beschrieben:
Unter dem Projekttitel werden Material, Technik, Ziele und Durchführung genannt. Die Umsetzung bis zum fertigen Ergebnis und dessen Präsentation lässt sich in einer Schritt-für-Schritt-Fotoanleitung sehr einfach und klar nachvollziehen.
Danach sind zusätzlich Variationsmöglichkeiten in Bild und Text aufgeführt sowie der bereits erwähnte Bezug zur Kunstgeschichte (z.B. Ein-Linien-Bilder -> Paul Klee oder Schulsachenturm -> schiefer Turm von Pisa). In den Bezügen zur Kunstgeschichte gibt es je nach Bezug Lebensläufe berühmter Künstler zu lesen oder die Geschichte bekannter Bauwerke oder Informationen bestimmter Kunstepochen.

Einige Sachen kenne ich noch aus meiner eigenen Grundschulzeit, es finden sich jedoch auch viele neue Anregungen und Abwandlungen zu bekannten Techniken in dem Buch, so dass es auf lange Zeit als Ideengrube dient und sich auf Jahre hinaus bezahlt macht.

Die Spiralbindung ist sehr nützlich im täglichen Gebrauch, da sich das Buch so komplett aufschlagen lässt und keine Gefahr des versehentlichen Zuklappens besteht.

Das vorliegende Buch wird für die Alterstufe 5-10 Jahre (~ Vorschulkinder/KiTa und gesamte Grundschulzeit) empfohlen. Im Programm der Don Bosco Medien finden sich noch weitere "5 Minuten"-Bücher wie beispielsweise "5 Minuten Kreativität im Kindergarten" oder "5 Minuten Mitmachgeschichten". Im Anhang dieses Buches sind insgesamt vier weitere Titel aus dem Programm aufgeführt.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

[REZENSION] Jul: Zauberhafte Weihnachtsdeko aus Schweden

Titel: Jul: Zauberhafte Weihnachtsdeko aus Schweden (OT: Jul med glitter, godis och grönt)
Autor: Caroline Wendt
Fotograf: Pernilla Wästberg
Übersetzer: Julia Gschwilm
Verlag: Thorbecke
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 128 Seiten



Autor:
Caroline Wendt ist Journalistin und Fotografin, die gerne Altes mit Neuem zu wunderschönen Kreationen verbindet. Sie findet, Kreativsein macht viel mehr Freude als Kaufen.


JUL: ZAUBERHAFTE WEIHNACHTSDEKO AUS SCHWEDEN

"Jul" ist ein wahres Sammelsurium an weihnachtlichen Ideen im skandinavischen Stil. Der Untertitel "Zauberhafte Weihnachtsdeko" finde ich nicht zu hundertprozent passend gewählt, da weihnachtliche Deko zwar den größten Teil des Buches ausmacht, aber lange nicht den kompletten Inhalt, denn neben Dekorationsideen für drinnen und draußen, zum basteln und handarbeiten, aus neuen und alten Materialien, finden sich in dem Buch auch einige Rezeptvorschläge, die allerdings derart gestaltet sind, dass sie direkt mit Verpackungsidee vorgestellt werden, so dass sie auch nette Mitbringsel und kleine Geschenke ergeben, mit denen man liebe Menschen in der Advents- und Weihnachtszeit überraschen kann (Toffeestangen mit Bonbonpapier, Backmischung im Schraubglas, Knäckestangen).

Inhalt:
Tisch decken, essen und genießen zur Weihnachtszeit
Zeit für Entspannung
Blühender Dezember
Baum und Geschenke
Hübsches für Draußen

Die meisten Ideen sind schnell und einfach umzusetzen, nur die Anregungen aus dem Kapitel "Zeit für Entspannungen" fallen teilweise aufwendiger aus, denn hier finden sich unter anderem Anleitungen für ein Kissen mit Schneeflockenmuster oder Pulswärmer.

"Jul" ist eines der Bücher aus dem Thorbecke Verlag, die in einem kleinen und kompakten Hardcoverformat gestaltet sind. Da diese Veröffentlichungen zudem vom Preis-Leistungsverhältnis recht günstig sind, bieten sich diese Kreativbücher geradewegs dazu an, sie gemeinsam mit einer netten Kleinigkeit aus dem Buch zu verschenken.

Als Zielgruppe richtet sich das Buch an diejenigen, die gerne natürlich und/oder verspielt dekorieren. Insgesamt ein sehr nettes, hübsch layoutetes Buch, bei dem das bloße Durchblättern schon die Vorfreude auf Weihnachten weckt. Ein paar kleine Kritikpunkte weist es dennoch auf: es gibt mehrere Ideen mit Pfefferkuchen, und obwohl sich in der "Materialliste" der Zusatz befindet, dass sowohl gekaufter als auch selbstgemachter Pfefferkuchen verwendet werden kann, fehlt in dem Buch leider ein Rezept dafür. Außerdem sind die Pfefferkuchenschablonen im Anhang des Buches als klitzeklein zu bezeichnen, diese hätten wirklich größer ausfallen müssen.

Montag, 2. Dezember 2013

[REZENSION] Pauls Jul

Titel: Pauls Jul (OT: Pauls jul)
Autor: Paul Løwe
Fotograf: Alexandra Grablewski
Übersetzer: Melanie Schirdewahn
Verlag: Frech
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 240 Seiten



Autor:
Paul Løwe wurde im norwegischen Oslo geboren und ist dort in einer genussfreudigen Familie aufgewachsen. Er arbeitete viele Jahre als Food- und Einrichtungsspezialist für norwegische Magazine und hat diverse Kochbücher herausgebracht. Vor einigen Jahren ist er nach New York gezogen, wo er für Magazine wie Vogue, Country Living, Real Simple, Cosmopolitan tätig ist. Parallel hat er unter dem Namen "Sweet Paul" ein eigenes Food- und Stylemagazin im Internet herausgebracht, das inzwischen als Print-Ausgabe auch in Deutschland erhältlich ist.


PAULS JUL

Auch wenn "Pauls Jul" Paul Løwes erste Buchveröffentlichung in Deutschland ist, sollte der Name zumindest Hobbybäckerinnen ein Begriff sein, denn niemand anderes als Paul Løwe ist Namens- und Herausgeber des Food- und Stylemagazins "Sweet Paul", das als Print-Ausgabe auch in Deutschland erhältlich ist.
Der Preis von "Pauls Jul" mag zunächst hoch erscheinen, aber dahinter verbirgt sich ein weihnachtlicher Ideenschatz und in Größe, Umfang und Ausstattung ein Table Book für die schönste Zeit des Jahres. Ganz unabhängig von der Umsetzung der Ideen und Rezepte, sind die Seiten so schön gestaltet mit formatfüllenden Fotos, dass es eine Schandtat wäre, dieses Buch nicht in die Weihanchtsdekoration zu integrieren, insofern sich ein schöner Platz zu seiner Präsentation findet.

Der Inhalt ist in folgende Rubriken unterteilt:
* Weihnachtsdeko
* Karten & Geschenkverpackungen
* Kränze
* Weihnachtliche Blumen & Tischdeko
* Geschenke aus der Küche
* Weihnachtsplätzchen
* Getränke
* Brunch
* Vorspeisen & Häppchen
* Hauptgerichte
* Desserts
* Register & Danksagung

Noch mehr als Pauls Rezepte haben es mir seine simplen, aber einfach bezaubernden Dekorationsideen angetan. Wer bereits einige Advents- und Weihnachtsbücher zuhause hat, wird natürlich Ideen in diesem Buch entdecken, die nicht neu sind, Adventsbeleuchtung in einmachgläsern oder Miniaturwinterlandschaften in Schraubgläsern kenne ich bereits aus anderen Büchern oder aus dem Internet. Doch die Anzahl der Neuentdeckungen war für mich weit größer als Altbekanntes und dabei sind so viele Last-Minute-Ideen, die sich mit wenig Materialaufwand, unter Mithilfe (oder auch allein) von Kindern und sogar mit zwei linken Händen umsetzen lassen.
Wobei die Rezepte es auch nicht verdient haben in meiner Rezension in einem Nebensatz abgehandelt zu werden. Dank Auswahl zwischen Weihnachtsplätzchen, Getränke, Brunch, Vorspeisen & Häppchen, Hauptgerichte und Desserts findet man für jede Gelegenheit zwischen erstem Advent und Silvester etwas Passendes. Außerdem sind unter den Rezeptvorschlägen zahlreiche Vorschläge, die mit wenig Zutaten und geringem Zeitaufwand auskommen, was ich in der Advents- und Weihnachtszeit immer besonders gut finde, da die Besinnlichkeit ja nicht zwischen Basteltisch und stundenlangem in der Küche stehen verloren gehen soll.

Ich schwärme noch ausführlicher über die Ausstattung und Ausführung dieses Buches: Unter dem Schutzumschlag, der vorne formatfüllend und hinten collagenartig mit mehreren Ideen aus dem Buch bedruckt ist, versteckt sich ein bedrucktes Hardcover mit einem völlig anderen Motiv und die Vorsatzseiten sind ebenfalls großflächig mit weiteren Motiven von Alexandra Grablewski bedruckt. Das Buch ist komplett farbig bebildert. mit komplett meine ich wirklich von Rand zu Rand von links nach rechts und von oben nach unten: die Fotos füllen alle Seiten aus und die Texte sind derart platziert, dass man sie gut erkennen kann und trotzdem nichts Wesentliches von den Bildern verloren geht. Zu Beginn der einzelnen Rubriken erzählt Paul immer eine Erinnerung, die er an Weihnachten hat und die zum Inhalt der Rubrik passt.

Wenn ich das Buch nicht schon vor mir liegen hätte, dann müsste ich es mir dringend vom Nikolaus wünschen, wobei ich keinen Stiefel besitze, der annähernd groß genug ausfällt, damit er es hineinstecken könnte.
Wen ich jetzt noch immer nicht davon überzeugen konnte, dass das Buch seinen Preis mehr als wert und ein absolutes Must-Have unter den Weihnachtsbüchern ist: lasst es euch unbedingt schenken, wenn es beim Nikolaus nicht in den Stiefel passt, findet der Weihnachtsmann sicher noch einen Platz dafür in seinem Sack ;)

Unter topp-kreativ.de gibt es noch viele weitere Empfehlungen zum Selbermachen!

Sonntag, 1. Dezember 2013

[REZENSION] Weihnachten mit Fräulein Klein

Titel: Weihnachten mit Fräulein Klein
Autor: Yvonne Bauer
Fotograf: Yvonne Bauer, Reinhard Harant
Verlag: Callwey
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 176 Seiten



Autor:
Yvonne Bauer begeistert jeden Tag zahlreiche Leserinnen mit ihrem Blog fraeulein-klein.blogspot.com. Sie ist verheiratet, Mutter von zwei Töchtern und hat eine große Leidenschaft für die schönen Seiten des Lebens. Sie liebt es zu backen, zu kochen, zu dekorieren und teilt ihre eigenen Ideen gern mit anderen.


WEIHNACHTEN MIT FRÄULEIN KLEIN

Nach ihrem Erstling aus dem letzten Jahr, in dem Fräulein Klein Back- und Dekoideen für das ganze Jahr vorstellte, beschäftigt sich ihr zweites Werk nun ausschließlich mit der schönsten Zeit im Jahr, Advent und Weihnachten!

Der Inhalt ist in folgende Kapitel unterteilt:
Adventsdekoration (Adventskalender, Kränze und Deko)
Nikolaus, Punsch und Co.
Basteln mit Kindern
Geschenke aus der Küche
Plätzchen
Weihnachtsbäckerei
Christbaumdeko und Geschenke
Weihnachtstisch
Hot-Chocolate-Party
Silvester


Deko- und Rezeptabbildungen sind häufig im Collagenstil gehalten: ein großes Foto zeigt das fertige Produkt, kleinere Bilder zeigen die Dekoration oder das Backwerk im Entstehungsprozess. Die Gestaltung des Buches und die Anordnung und Vielzahl von Fotos läd zum Stöbern ein. Und es lohnt sich: neben Klassikern finden sich hier viele neue Dekorations- und Rezeptvorschläge, die sich teils Last-Minute oder - wie man bereits im Inhaltsverzeichnis herauslesen kann - unter der Mithilfe von Kindern umsetzen lassen. Sehr gut gefällt mir außerdem, dass bei den Dekoideen viel mit "Allerweltsmaterialien" wie Papier gearbeitet wird, oder Arrangements geschaffen werden, die mit wenigen Handgriffen auch zu Dekorationen für anderen Jahreszeiten umfunktioniert und genutzt werden können. Für die Bastelvorschläge sind die Vorlagen nur eingeschränkt im Buch zu finden, da Yvonne Bauer laut Beschreibung im Arbeitsvorgang viele Vorlagen im Internet erstöbert oder es handelt sich um geometrische Figuren, die anhand einfacher Maßangaben nachgearbeitet werden können.
Die Kapitel Plätzchen und Weihnachtsbäckerei verführen dazu, viele neue Leckereien zu testen (und genau das werden wir in diesem Jahr tun und dafür einige Klassiker aus der Planung streichen): Pecannuss-Snowballs, Vanilleplätzchen mit weisser Schokoladenganache und Himbeerfüllung, sowie Cheesecake-Cookies landen mit Sicherheit auf unserem Adventsteller.
Neben Plätzchen bietet das Buch auch jede Menge Rezepte für Kuchen, Torten und Törtchen für etliche Kaffeenachmittage in der Vorweihnachtszeit, hier finden sich die "üblichen Verdächtigen" unter den winterlichen Gewürzen wieder, mit denen die vorgestellten Leckereien so vorzüglich in die Weihnachtszeit passen. Bei Rezeptnamen wie "Spekulatius-Streuselkuchen mit Äpfeln" oder "Clementinen-Lebkuchen-Rollen" mit den dazugehörigen Fotos würde man am liebsten direkt in das Buch beissen.
Da die vorgestellten Desserts nicht minder verlockend klingen und anzusehen sind, wird zumindest die süße Seite des Weihnachtsfestes bei uns in diesem Jahr sehr Fräulein-Klein-lastig.

Ansonsten muss ich mich teilweise aus meiner Rezension zu Yvonne Bauers erstem Buch bedienen, denn sie hat die Stärken ihres Erstlings auch in ihrem zweiten Werk umgesetzt: die Backwaren sind nicht so perfekt ausgeführt, dass man davor zurückschreckt die Sachen nachzubacken und auch die Arbeitsschritte für die Dekorationen sind so alltäglich - und deswegen nicht minder schön - präsentiert, dass man gerne und beschwingt ans Nacharbeiten geht und zudem verleiht dies dem Buch eine ganz persönliche und sympathische Note, womit es sich von der Vielzahl an Weihnachtsbüchern aus der Masse hervorhebt. Es ist einfach charmant.

Alle Rezepte enthalten Angaben über Zutaten, Anzahl oder Größe, Backzeit und ggfs. Materialübersicht für Präsentationsvorschläge.
Die Deko- und Bastelideen sind gut erklärt und die Materiallisten überschaubar und komplett geführt, sowohl mit Verbrauchs- als auch mit Arbeitsmaterialien.

"Weihnachten mit Fräulein Klein" bietet vielfältige Vorschläge, die einen komplett durch die kalte Jahreszeit begleiten: von Beginn der Adventszeit bis zum Silvester- und Neujahrsfest. Ein wunderschön gestalteter Ideengeber zum Selbstbehalten oder Verschenken. Wobei für mich außer Frage steht, dass es einen Stammplatz im Regal erhält (wenn es nicht gerade in die Küche oder an den Basteltisch entführt ist) ;)


Sonntag, 3. November 2013

[REZENSION] Kreativ mit Knöpfen

Titel: Kreativ mit Knöpfen (OT: Kreativ med knapper)
Autor: Helene S. Lundberg
Fotograf: Helene S. Lundberg, Wille Lundberg
Übersetzer: Melanie Schirdewahn
Verlag: Frech
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 120 Seiten



KREATIV MIT KNÖPFEN

"Kreativ mit Knöpfen" versammelt 40 Projekte aus den Bereichen "Accessoires", "Einrichtung", "Dies und das" und "Knöpfe selber machen".
Im Kapitel "Accessoires" sind sowohl Ideen aus dem Handarbeitsbereich enthalten als auch Anregungen zum Schmuckbasteln. Die Rubrik "Einrichtung" enthält hübsche Ideen für Kissen, aber auch Kleinigkeiten wie Serviettenringe oder einen mit Knöpfen aufgepimpten Rahmen. "Dies und das" zeigt Vorschläge wie selbstgebackene Knopfkekse und einfache Ideen für Geschenkverpackungen auf. Im letzten Kapitel "Knöpfe selber machen" finden sich neben bestickten, gehäkelten oder mit Stoff bezogenen Knöpfen auch eine einfach umzusetzende Idee für Knopfstempel.

Die Kreativideen sind vielfältig, hier finden sich alleine im Bereich der Handarbeiten Ideen zum Häkeln, Nähen, Sticken oder Stricklieseln. Wer sich dieses Buch anschafft, sollte berücksichtigen, dass bei der Vielzahl an Möglichkeiten, wie man Knöpfe kreativ ins Licht setzen kann, die Grundlagen der einzelnen Handarbeitsstile nicht erklärt werden. Grundwissen wie die Funktionsweise einer Strickliesel oder das Annähen von Knöpfen wird vorrausgesetzt. Im Anhang wird jedoch gezeigt wie die im Buch verwendeten Stickstiche aussehen und die Abkürzungen für Häkelmaschen werden übersetzt. Zudem sind die Vorlagen, die für manche Ideen benötigt werden, im Maßstab 1:1 abgebildet, so dass man sie direkt übertragen kann und keinen Kopierer zum Vergrößern braucht.

Das Buch beinhaltet Ideen von schnell umsetzbar bis aufwendiger, von minimalem Materialaufwand bis hin zu größeren Objekten, für die Stoff oder Wolle benötigt werden, von modischen Ideen für kleine und große Knopffans bis hin zu netten Kleinigkeiten für die Einrichtung. "Kreativ mit Knöpfen" ist aber nicht nur dank der vielseitigen Ideen eine wahre Fundgrube, sondern auch wegen den zahlreichen Tipps der Autorin und der wunderschönen und großzügigen Präsentation der einzelnen Objekte. Unterstrichen wird die Liebe der Autorin zum Knopf noch durch die wissenswerten Details zur Geschichte des Knopfs, die jeder Rubrik vorangestellt sind.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren viele Materialien Mangelware und so begann man, Knöpfe wieder aus Holz, Kokosnussschalen, Pappmaché, Gips usw. herzustellen. 1950 wurde der Reißverschluss erfunden, woraufhin die Knopfprodukttion zurückgefahren wurde. Erst in den 1980ern erwachte das Interesse an fantasievollen Knöpfen wieder. Heute sind besonders Knöpfe im alten Stil, wie Perlmuttknöpfe und Dorset-Knöpfe, wieder angesagt. (S.100)

Unter topp-kreativ.de gibt es noch viele weitere Empfehlungen zum Selbermachen!

Samstag, 2. November 2013

[REZENSION] Peppige Bügelperlen

Titel: Peppige Bügelperlen
Autor: Tanja Neukircher
Fotograf: frechverlag GmbH; lichtpunkt, Michael Ruder, Tanja Neukircher
Übersetzer: -/-
Verlag: Frech
Reihe: -/-
Ausführung: Klappenbroschur, 32 Seiten



Autor:
Tanja Neukircher wohnt in Mülheim an der Ruhr. Nach ihrer Ausbildung zur Siebdruckerin und gestaltungstechnischen Assistentin war sie mehrere Jahre in verschiedenen Werbeagenturen im Raum Düsseldorf tätig und konnte dort ihre Kreativität bei unterschiedlichsten Projekten einbringen. Während ihrer Arbeit in einer Kunstschule für Kinder hat sie viele Kreativ- und Basteltechniken kennegelernt und konnte diese mit den Kindern direkt umsetzen. Derzeit arbeitet sie als Ideengeberin in einem Kreativmarkt, nebenberuflich verkauft sie handgefertigte Schmuckstücke und gestrickte Accessoires in ihrem DaWanda-Shop. Wenn du mehr über sie erfahren möchtest, schau doch unter www.porcelinaZERO.de


PEPPIGE BÜGELPERLEN

Ein Hobby mit Tradition ganz modern:
Tanja Neukircher zeigt in ihrem Buch "Peppige Bügelperlen" moderne und trendige Ideen, wie man mit Bügelperlen nicht nur motivtechnisch ein Hobby mit jahrelanger Tradition entstauben kann, sondern auch was den Zweck, der nur zum Teil gebügelten Kunstwerke, angeht.

Neben Schmuck, Schlüsselanhängern, Glasuntersetzern oder Applikationen für selbstgemachte Karten findet man hier Bügelperlen auch in geschmolzenem (Schale) oder aufgefädeltem (Armschmuck, Schlüsselband) Zustand.
Wie man Bügelperlen auffädelt wird in der hinteren Umschlagklappe des Buches erklärt. Des weiteren findet man in den Buchklappen alles Wissenswerte rund um das Verschmelzen von Bügelperlen, Topp-Tipps wie Reparatur von defekten Kunstwerken, welche Materialien und Werkzeuge man benötigt, die Erklärung der drei Schwierigkeitsgrade in diesem Buch und zuguterletzt ein Inhaltsverzeichnis über die im Buch enthaltenen Ideen.
Alle Kunstwerke in diesem Buch werden ausführlich in Text und Bild erklärt. Der Textteil ist untergliedert in Materialliste und Schritt für Schritt Anweisung zur Herstellung. Außerdem steht bei jeder Idee dabei, auf welcher Seite des im Buch enthaltenen Bogens man die Vorlage findet.
Wie man das von anderen Topp-Kreativbüchern kennt, kann der Vorlagenbogen nach dem Heraustrennen in Klarsichthüllen aufbewahrt werden, die in die Mitte des Buches festgeheftet sind.
Nicht nur bastelbegeisterte Kinder werden hier ansprechende Ideen finden, auch deren Mütter (oder Väter?) werden sich einigen Dingen nicht entziehen können, wie dem Anker-Schlüsselanhänger, dem euligen Haarschmuck, der Moustache-Halskette oder den Glasuntersetzern im Hahnentrittdesign.
Die vorgestellten Ideen bekommen durch zahlreiche Tipps der Autorin noch weitere Verwendungsmöglichkeiten zugeteilt, so kann man mit weiterem Zubehör statt einer Mützenapplikation aus einer Eistüte auch einen Aufnäher für ein T-Shirt oder eine Tasche oder dank eines Magneten einen sommerliche Befestigung für Einkaufszettel gestalten.

Unter topp-kreativ.de gibt es noch viele weitere Empfehlungen zum Selbermachen!

Samstag, 8. Juni 2013

[REZENSION] Das Mütter-Mafia-Buch: Die Kunst den Alltag zu feiern

Titel: Das Mütter-Mafia-Buch: Die Kunst den Alltag zu feiern
Autor: Kerstin Gier
Illustrator: Rinah Lang
Übersetzer: -/-
Verlag: Bastei Lübbe
Reihe: -/-
Ausführung: Softcover, 144 Seiten



Autor:
1995 begann die zu dieser Zeit nicht wirklich ausgelastete Diplom-Pädagogin mit dem Schreiben. Seither hat Kerstin Gier zahlreiche Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Gleich die erste Veröffentlichung, "Männer und andere Katastrophen", wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 2005 wurde Kerstin Giers Buch "Ein unmoralisches Sonderangebot" mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres ausgezeichnet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch die humorvolle Reihe rund um die "Mütter-Mafia". Unterbeschäftigung wie in der Zeit vor der Schriftstellerei hat die Autorin vermutlich länger nicht mehr erlebt.


DAS MÜTTER-MAFIA-BUCH: DIE KUNST DEN ALLTAG ZU FEIERN

DIY-Ideen sind ein Trend, dem jetzt auch Kerstin Gier und ihre erfolgreichen "Mütter-Mafia"-Mitglieder Contanze, Mimi, Anne, Trudi, Dascha, Gitti, Rosalie und Paris folgen.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: "Das Mütter-Mafia-Buch: Die Kunst den Alltag zu feiern" ist weder ein neuer Roman rund um die Erlebnisse der Mütter-Mafia, noch eine Sammlung von Kurzgeschichten. Ganz im Gegenteil hat das wunderhübsch aufgemachte Geschenkbuch im Notizbuch-Style mit Gummiband zum Zusammenhalten eigentlich nur wenig mehr als den Namen mit Kerstin Giers erfolgreicher Romanreihe gemein. Auf der ersten Doppelseite des Buches wird kurz erklärt, um wen es sich bei der Mütter-Mafia handelt und woraus die Clubregeln bestehen, beim Rest des Buches könnte es sich um ein X-beliebiges DIY-Buch handeln. Das ist nicht abwertend gemeint, sondern soll einfach aussagen, dass man weder besonderer Fan der Mütter-Mafia sein noch sie überhaupt kennen muss, um Freude mit dem Büchlein und den vielfältigen Ideen darin zu haben.

Die Aufmachung erinnert wie bereits Eingangs erwähnt an eine stabile Notizkladde mit einem Gummiband, dass die Seiten zusammenhält. Ein schwarzes Lesebändchen passt farblich sehr gut zur naturfarbenen, rosé und schwarz gehaltenen Einbandgestaltung. Der Inhalt des Buches ist sehr vielfältig, leider findet man die einzelnen Ideen nur durch genaues Durchstöbern, da das Buch weder Zeitenzahlen noch ein Inhaltsverzeichnis besitzt. Ich hätte mir gewünscht, es wäre darauf nicht verzichtet worden, da man so Schwierigkeiten hat ein Rezept oder eine Bastelidee wiederzufinden und mehr Möglichkeiten als ein Lesebändchen, um eine besonders schöne Idee zu markieren, bietet das Buch leider nicht.

Blick in den Inhalt:
Das Buch enthält einige Rezepte wie Erdbeer-Rhabarber-Marmelade, Zwiebelkuchen oder ein Grundrezept für Cupcakes.
Es sind viele Ideensammlungen enthalten, die verspielt in der Topographie sind und mit kleinen Illustrationen untermalt wurden. So finden sich hier beispielsweise Ideen für alle Jahreszeiten, wie man Regentage oder die Nacht feiern kann oder Anregungen, wie man sich die Zeit vertreiben kann.
Neben einem Bogen Bügelbildern umfasst der Lieferumfang des Geschenkbuchs auch einen Doppelbogen Etiketten zum Ausschneiden. Viele andere Vorlagen können 1:1 kopiert werden.
Weitere nette Fundstücke in diesem Büchlein sind der Schimpfwort-Generator oder "positive Gedanken zum Mitnehmen". Einige dieser "Mitmach"-Sachen kann man direkt ausschneiden, da Vorder- und Rückseite zusammengehören oder nichts wichtiges auf die Rückseite gedruckt wurde. Generell ist es jedoch empfehlenswert die Vorlagen zu kopieren, so dass man sie immer wieder reproduzieren kann, außerdem wurde das Kopieren dem Leser insofern einfach gemacht, dass alle Vorlagen 1:1 im Buch dargestellt sind.

"Das Mütter-Mafia-Buch: Die Kunst den Alltag zu feiern" ist eine sehr hübsch gestaltete DIY-Ideensammlung, die von der Ausstattung nicht optimal ist, aber trotzdem viel Freude bereitet. Da insbesondere kreativen Köpfe viele der vorgestellten Ideen bereits aus dem WWW oder anderen Büchern bekannt sein dürften, ist das Buch vor allem für Kerstin Gier Fans oder zum Verschenken geeignet.

Donnerstag, 9. Mai 2013

[UPCYCLING] Herzanhänger aus alten Jeans

Seit einigen Tagen haben wir eine "herzige" Eingangstür.


Meine Schwester hat aus den alten Jeans meiner Tochter Herzen genäht und ein weiteres Herz habe ich aus Masking Tape aufgeklebt.


Meine Tochter war nicht nur aus den Jeans herausgewachsen, sie waren außerdem an den Knien aufgescheuert und an mehreren Stellen fadenscheinig. Idealer Rohstoff für ein Upcycling-Deko-Projekt ;)


Pro Herzanhänger werden zwei Stücke Jeans zugeschnitten und mit sichtbarer Naht aufeinander genäht. Die Herzen werden nicht gewendet und können komplett mit der Nähmaschine zusammengenäht werden. Kurz vorm Beenden der Naht wird das Herz mit Füllwatte oder kleingeschnippelten Stoffresten ausgestopft.

Bei Jeans mit Stickerei oder anderen Applikationen bietet es sich an diese in den Herzanhänger einzuarbeiten. "Langweiliger" Jeansstoff kann durch Perlen, ein besonders hübsches Band zum Aufhängen oder eine farbige Naht aufgepeppt werden.

Die Herzen eignen sich nicht nur als Tür- oder Fensterdeko, sondern sehen auch als Taschenbaumler schön aus.

Freitag, 26. April 2013

[WOHNEN] DIY-Ideen fürs Bad

DIY geht es bereits beim Eintreten ins Bad zu, dort hängt an der Glastür ein Mundspatelschild, welches ich bereits in einem gesonderten Beitrag vorgestellt habe.


Ansonsten habe ich in unserem Bad in erster Linie DIY-Ideen umgesetzt, die vermeiden sollen, dass allzu viel Kleinkrusch offen auf Ablagen und Regalen rumliegt: an der ungefliesten Wand in unserem Bad befinden sich verschiedene Haltemöglichkeiten für Gürtel, Tücher, Haarschmuck, Arm- und Halsketten.


Der Gürtel- und Hasltuchhalter ist genaugenommen keine richtige DIY-Idee, sondern einfach ein umfunktionierter Handtuchhalter ;)


Zwei gebrauchte Bilderrahmen vom Flohmarkt wurden umfunktioniert zu Schmuckhaltern. Dabei macht es gar nichts aus, wenn man wie ich einen Rahmen erwischt, bei dem das Glas defekt ist. Der Glaseinsatz wird nämlich herausgenommen und je nach Wunsch und Verwendungszweck durch einen Stoff ersetzt, den man passend zugeschnitten auf die Rückseite des Holzrahmens tackert. Da ich einen etwas rustikaleren Look haben und außerdem den einen Rahmen zum Einhängen von Broschen benutzen wollte, habe ich mich dafür entschieden einen Kartoffelsack zu verwenden.
Somit war das Projekt nicht nur DIY, sondern gleichzeitig ein Upcycling: sowohl der Rahmen mit kaputtem Glaseinsatz als auch der durchlöcherte Kartoffelsack wäre normalerweise im Müll gelandet.


In den unteren Rand des Rahmens des oberen der beiden Schmuckhalter habe ich fünf große Nägel eingeschlagen, auf die man Armbänder, Ringe oder Uhren hängen kann.
Außerdem habe ich mit Schablonen und Acrylfarben ein Seepferdchen und zwei Seesterne auf den Jutestoff gepinselt, damit der Rahmen nicht so leer wirkt und die Meerestiere mit einigen selbstklebenden Schmucksteinen aufgepimpt, damit sie plastischer wirken.


Der untere der beiden Schmuckhalter erfüllt ebenfalls mehrere Funktionen.


An die untere Rahmenseite habe ich mehrere kleine Schraubhaken eingedreht, an denen Ketten aufgehängt werden können.
Das Innere des Rahmens bietet Platz für die Haarspangen meiner Tochter. Dafür schneidet man passende Stücke Webband zu, die mit einem Tacker auf der Rückseite des Rahmens befestigt werden. Die Haarklammern werden einfach an dem Webband festgeklemmt. So sind sie immer griffbereit, paarweise sortiert und ergeben einen farbenprächtigen Wandschmuck.


Vielleicht konnten meine DIY-Ideen ja einigen eine Anregung dafür geben, wie man Ordnung in die Unmengen von Kleinkram bringen kann, die sich im Laufe der Zeit in einem Familienbad ansammeln :)

Freitag, 1. März 2013

[BASTELN] Tür-, Namens- und Deko-Schilder

Wenige Wochen vor Ostern bin ich auf eine alte Bastelidee gestoßen, die ich demnächst mit Oster- und Frühjahrs-Motiven wiederaufleben lassen möchte:
Schilder aus Mundspateln (oder "A-Sagern": Blättchen aus Holz, die es günstig im 100er-Pack in Apotheken zu kaufen gibt), mit Holzleim oder Heißkleber zusammengeklebt und mit Servietten und allem, was einem sonst noch gefällt, geschmückt.

Bei unserem Bad-Schild dient beispielsweise ein "Schatz" (Geldmünzen) und ein Muschelgehäuse als zusätzliche und thematisch passende Verzierung:


Einzelne Servietten-Motive kann man auf Moosgummiplatten kleben und ausschneiden, um sie plastisch hervorzuheben.

Buchstaben sind bereits fertig aus Moosgummi vorgestanzt erhältlich, diese haben hier Verwendung gefunden. Ähnliche Buchstaben gibt es auch aus Holz zu kaufen und natürlich kann man Buchstaben auch mit Stiften oder Pinseln aufmalen oder mit Stempeln aufdrucken.

Mundspatel-Schilder sind auch eine schöne Idee als Namensschild fürs Kinderzimmer:

Donnerstag, 21. Februar 2013

[HÄKELN] Granny Square Fensterdeko

Die letzten Wochen habe ich unsere Fenster "eingehäkelt" mit Wimpelketten aus Granny Squares.

Das Wohnzimmer schmückt nun eine Kette mit Eulen, in den Küchenfenstern hängen bereits ganz sommerlich Margeriten und Sonnenblumen und das Badezimmerfenster ziert eine freche Piratenkette mit Häkelapplikationen.


Von Repeat crafter Me stammen die Anleitungen für Eulen und Piraten, die Margeriten und Sonnenblumen habe ich nach der Sunburst Flower Granny Square Anleitung vom Blog Kasa Amend gehäkelt.

Eulen und Blumen gingen sehr flott zu häkeln, die Piraten werde ich allerdings so schnell nicht mehr machen, die zusätzlichen Applikationen und die damit verbundene Vernäherei von zig zusätzlichen Fäden fand ich eher lästig, als das es mir Spaß gemacht hätte. Außerdem sah die Rückseite der Grannys nach dem Vernähen so scheusslich aus, dass ich zum Abschluss noch bunte Buttons gehäkelt und auf die Rückseite geheftet habe, damit die Grannys auch von draußen durch das Eisblumenglas im Bad einen einigermaßen ansprechenden Anblick bieten.

Samstag, 2. Februar 2013

[REZENSION] Mädchenglück: Lauter schöne Sachen zum Selbermachen

Titel: Mädchenglück: Lauter schöne Sachen zum Selbermachen
Autor: Pia Deges
Illustrator: Melanie Dahmen
Fotograf: frechverlag GmbH; lichtpunkt, Michael Ruder
Übersetzer: -/-
Verlag: Frech
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 120 Seiten



Autor:
Pia Deges ist als Kind in einen Kessel Konfetti gefallen. Seitdem schießt aus ihrem Knallkopf eine bunte Idee nach der anderen. Als Schwester von 3 (!) Brüdern wurde sie oftmals mit Monsterhänden gejagt und mehrfach zum Mond geschossen. Obwohl sie Film- und Fernsehwissenschaften studiert hat und fürs Fernsehen textet, glotzt sie selber so gut wie nie. Stattdessen kramt sie am liebsten mit Pinsel und Schere bewaffnet in ihrem höchst geheimen Bastel-Experimentierlabor vor sich hin. Sie lebt und arbeitet mit Mann und zwei Lieblingsbastelmonstern in Essen.


MÄDCHENGLÜCK: LAUTER SCHÖNE SACHEN ZUM SELBERMACHEN

Nach "Knallbunte Weihnachten" hat der Frech Verlag ein weiteres quietschbuntes Selbermacherbuch von Pia Deges veröffentlicht.

Das Layout des Buches orientiert sich an seinem weihnachtlichen Vorgänger: wiederum ist jede Projektrubrik mit einer anderen Farbe hinterlegt, so dass man beim Blättern im Buch direkt weiß, unter welcher Bastelkategorie man gerade stöbert.

Bevor die einzelnen Ideen präsentiert werden, bietet ein Inhaltsverzeichnis einen ersten Überblick über die vorgestellten Projekte und unter der Rubrik "Tipps und Tricks fürs Mädchenglück" gibt die Autorin Anregungen zum Sammeln von Material, insbesondere zum Thema Upcycling. Desweiteren spricht sie Fertigungsschritte an, bei denen sich die Kinder Hilfe von Erwachsenen holen sollten und sie erklärt Schritt für Schritt wie man Schablonen mit Hilfe der im Buch enthaltenen Vorlagen herstellt.

Die vorgestellten Projekte sind untergliedert in die Schwerpunkte:
* Spielbude (7)
* Puppenstube (8)
* Dekoglück (9)
* Schmuckstücke (8)
* Naschkatze (7)
* Geschenkchen (8)

Jede Projektrubrik wird von einer schön gestalteten Doppelseite eingeleitet, bei der man anhand Collage sehen kann, welche Ideen im Einzelnen vorgestellt werden, auf der rechten Seite steht groß der Name der Rubrik und drumherum sind sämtliche Projekte namentlich aufgeführt.

Jede Idee - egal ob groß oder klein von Umfang - wird sehr genau auf einer Doppelseite in Bild und Text präsentiert, so dass sie je nach Bastelart (Schneiden, Kleben, Nähen, Malen, Backen usw.) bereits von Kindern und Jugendlichen alleine ausgeführt werden können.
Auf der linken Seite stehen unter dem Projektnamen eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung sowie eine Materialliste. Unter der Materialliste befindet sich ggfs. ein Hinweis, auf welcher Seite im Buch man die benötigte Vorlage findet. Einige Ideen enthalten einen Tipp "Extra-Glück", worin beschrieben wird, wie man die vorgestellten Projekte variieren kann in Größe und Aussehen.
Dem Projektteil schließen sich mehrere Seiten mit Vorlagen zum Herauskopieren an. Einige Vorlagen müssen zum Basteln zunächst vergrößert werden auf 200% bzw. 250%.

Wie schon in "Knallbunte Weihnachten" in etlichen Ideen vorgestellt und angelehnt an die Sammeltipps im Vorwort, ist Upcycling auch in "Mädchenglück" zu meiner Freude wieder ein Topthema. Viele der benötigten Materialien muss man nicht teuer kaufen, sondern sind "Müll", wie Waschmittelflaschen, Pappkartons, Klopapierrollen und Plastikbecher. Die Materiallisten sind überschaubar, man braucht keine tausend verschiedenen Dinge, um mit dem Nacharbeiten loslegen zu können. Neben Spieleklassikern wie selbstgemachter Kreide und Puppenhäusern und -zubehör aus Papier und Karton, findet man in dem Buch beispielsweise Kleiderhaken im angesagten Matroschkadesign und einige Sachen für Eulenfans. Altbacken wirkt hier jedoch gar nichts: selbst die altbewährte Straßenmalkreide kommt hier in einem neuem und frischen Design daher.

Ob "Knallbunte Weihnachten" oder "Mädchenglück", Pia Deges' Bücher verbreiten Spaß und gute Laune und bieten durchweg abwechslungsreiche Ideen, die sich günstig und vor allem von dem angesprochenen Zielpublikum ohne große Hilfe durch Erwachsene umsetzen lassen. Ich hoffe sehr auf weitere Bücher der Autorin, vielleicht gibt es ja irgendwann auch knallbunte Ostern?!

Unter topp-kreativ.de gibt es noch viele weitere Empfehlungen zum Selbermachen!