Freitag, 26. April 2013

[WOHNEN] DIY-Ideen fürs Bad

DIY geht es bereits beim Eintreten ins Bad zu, dort hängt an der Glastür ein Mundspatelschild, welches ich bereits in einem gesonderten Beitrag vorgestellt habe.


Ansonsten habe ich in unserem Bad in erster Linie DIY-Ideen umgesetzt, die vermeiden sollen, dass allzu viel Kleinkrusch offen auf Ablagen und Regalen rumliegt: an der ungefliesten Wand in unserem Bad befinden sich verschiedene Haltemöglichkeiten für Gürtel, Tücher, Haarschmuck, Arm- und Halsketten.


Der Gürtel- und Hasltuchhalter ist genaugenommen keine richtige DIY-Idee, sondern einfach ein umfunktionierter Handtuchhalter ;)


Zwei gebrauchte Bilderrahmen vom Flohmarkt wurden umfunktioniert zu Schmuckhaltern. Dabei macht es gar nichts aus, wenn man wie ich einen Rahmen erwischt, bei dem das Glas defekt ist. Der Glaseinsatz wird nämlich herausgenommen und je nach Wunsch und Verwendungszweck durch einen Stoff ersetzt, den man passend zugeschnitten auf die Rückseite des Holzrahmens tackert. Da ich einen etwas rustikaleren Look haben und außerdem den einen Rahmen zum Einhängen von Broschen benutzen wollte, habe ich mich dafür entschieden einen Kartoffelsack zu verwenden.
Somit war das Projekt nicht nur DIY, sondern gleichzeitig ein Upcycling: sowohl der Rahmen mit kaputtem Glaseinsatz als auch der durchlöcherte Kartoffelsack wäre normalerweise im Müll gelandet.


In den unteren Rand des Rahmens des oberen der beiden Schmuckhalter habe ich fünf große Nägel eingeschlagen, auf die man Armbänder, Ringe oder Uhren hängen kann.
Außerdem habe ich mit Schablonen und Acrylfarben ein Seepferdchen und zwei Seesterne auf den Jutestoff gepinselt, damit der Rahmen nicht so leer wirkt und die Meerestiere mit einigen selbstklebenden Schmucksteinen aufgepimpt, damit sie plastischer wirken.


Der untere der beiden Schmuckhalter erfüllt ebenfalls mehrere Funktionen.


An die untere Rahmenseite habe ich mehrere kleine Schraubhaken eingedreht, an denen Ketten aufgehängt werden können.
Das Innere des Rahmens bietet Platz für die Haarspangen meiner Tochter. Dafür schneidet man passende Stücke Webband zu, die mit einem Tacker auf der Rückseite des Rahmens befestigt werden. Die Haarklammern werden einfach an dem Webband festgeklemmt. So sind sie immer griffbereit, paarweise sortiert und ergeben einen farbenprächtigen Wandschmuck.


Vielleicht konnten meine DIY-Ideen ja einigen eine Anregung dafür geben, wie man Ordnung in die Unmengen von Kleinkram bringen kann, die sich im Laufe der Zeit in einem Familienbad ansammeln :)